Samstag, 21. Dezember 2019

Warum Bauinteressenten bei Qualitäts-Siegeln auf Nummer SICHER gehen sollten


Bauunternehmen suchen zuweilen nach Möglichkeiten, sich möglichst positiv von ihren Wettbewerbern abzusetzen. Qualitäts- oder Gütesiegel mit einer positiven Botschaft sind da sehr willkommen. Aber Achtung: In den meisten Fällen steckt nicht viel dahinter. Die Siegel sind dann nicht auf weiterführende Inhalte verlinkt, sondern dienen lediglich der optischen Aufwertung der Homepage. Damit sind solche Symbole als Gütesiegel wertlos.

Bauherren-Erfahrungen und Qualitäts-Bewertungen immer auf Authentizität prüfen

Ähnlich verhält es sich bei Bauherren-Stimmen, die gerne zitiert werden. Wenn Ross und Reiter nicht erkennbar sind, sollten diese kritisch betrachtet und mit Vorsicht behandelt werden. Dem Erfindungsreichtum mancher Vertriebsmitarbeiter sind schließlich keine Grenzen gesetzt, und Papier ist bekanntlich geduldig. Schnell sind ein paar Texte geschrieben und auf der Homepage veröffentlicht.

Bei Befragungen auf Repräsentativität, Authentizität und Aktualität achten   

Aussagefähige Bauherrenbefragungen sind ein zielführendes und hilfreiches Informations-Medium für Bauinteressenten. Aber es bedarf einer statistisch ausreichenden Grundgesamtheit an befragten Bauherren, die auf repräsentative Ergebnisse schließen lässt. Wenn ein Bauunternehmen zum Beispiel im letzten Jahr 20 Häuser übergeben hat, sollten alle betroffenen Bauherren verbindlich befragt worden sein und mindestens 50% der Antworten im Rücklauf vorliegen. Dann ist mit diesem Ergebnis auch etwas anzufangen.


 Vorsicht vor Fake-Bewertungen

Der Gipfel des Täuschungsversuchs ist erreicht, wenn anonyme und/oder gefakte Qualitäts- Beurteilungen auf Homepages oder in Blogs und Foren geschrieben und veröffentlicht werden. Jeder einigermaßen gescheite Bauunternehmer ist in der Lage, solche Bewertungen zu formulieren und mit anonymen Kürzeln auf seiner Homepage zu veröffentlichen. Oder er beauftragt Dritte, dies zu tun. Not macht eben erfinderisch. Egal, welchen Inhalt sie vortäuschen: es fehlt ihr authentischer Wahrheitsgehalt.

Elektronische Siegel im Zweifel nicht ernst nehmen und entsprechend negieren

Bauherren-Bewertungen und Erfahrungen hinter elektronischen Gütesiegeln, so ist es an vielen Stellen zu lesen, gehören zu etwa einem Drittel leider auch zum Fake-Lager. Manchmal sind diese voller positiver Kommentare angeblicher Bauherren, die sich bei näherem Hinsehen in Luft auflösen. Oder die Bewertungen werden von Menschen aus dem direkten, näheren Unternehmensumfeld abgegeben. Dann sind diese zwar authentisch, aber mitnichten aussagefähig.

Um vom Unternehmen abzulenken, werden auch gerne Agenturen beauftragt, solche Bewertungen einzuholen und zu veröffentlichen. Über das Zustandekommen positiver Ergebnisse brauchen wir uns hier nicht zu äußern. Im Zweifel gilt immer die Devise: Nicht vertrauen!

Bauinteressenten sollten nur authentischen und repräsentativen Bewertungen vertrauen

Im Bedarfsfall sollten sie auf ihren natürlichen Menschenverstand hören, den Bauch sprechen lassen und auf jeden Fall Zweifel hegen, wo es angebracht ist. Trauen Sie nicht dem, der einen kennt, der einen anderen kennt. Oder dem, der sich selbst anonym in einem Forum eine Frage stellt und diese, wie kann es anders sein, ebenso anonym beantwortet. Wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, bleiben Sie einfach kritisch!

BAUHERREN-PORTAL: Von Bauherren schriftlich bestätigte Bauqualität

Wir distanzieren uns ausdrücklich von Praktiken unseriöser Siegelanbieter. Deshalb haben wir eine Plattform entwickelt, die ausschließlich authentische Qualitätsbewertungen aus flächendeckenden, aktuellen Bauherrenbefragungen enthält: das BAUHERREN-PORTAL.

Hier finden Bauinteressenten Qualitätsanbieter, deren aktuell übergebene Bauherren auf Basis einer Vollständigkeitserklärung des Bauunternehmens vom ifb Institut für Qualitätssicherung im Bauwesen GmbH schriftlich und aussagekräftig nach deren Qualitätsbewertung befragt wurden.



Absolut repräsentative Ergebnisse generieren deutliches Plus an Sicherheit

Erst wenn ein absolut repräsentatives Ergebnis mit mehr als 50 % im Rücklauf befindlicher Antworten vorliegt, wird ausgewertet und zertifiziert. Im BAUHERREN-PORTAL werden Anbieter aber nur dann mit dem Gütesiegel „GEPRÜFTE BAUHERREN-ZUFRIEDENHEIT“ ausgezeichnet, wenn diese eine Zufriedenheitsquote von mindestens 80%, bezogen auf die Grundgesamtheit, erzielen.


 Der Prüfbericht aus der Zertifizierung und die dazugehörige Qualitätsurkunde sind im BAUHERREN-PORTAL für Bauinteressenten kostenlos einsehbar. Die Rückläufer aus der Befragung liegen in den geprüften Bauunternehmen zur Einsichtnahme aus.

Vollständige und aktuelle Bauherrenliste sollte immer eine Selbstverständlichkeit sein

Lassen Sie sich also immer eine vollständige Liste aktuell übergebener Bauherren geben und haken Sie dort nach. Erfahrene Bauherren wissen, wovon sie sprechen. Damit lohnt sich jedes Gespräch mit diesen für Sie als uninformierter Bauinteressent. Immer!

Verantwortlich für diesen Artikel: Theo van der Burgt (BAUHERRENreport GmbH)

Keine Kommentare:

Kommentar posten