Freitag, 24. Juli 2020

Neukunden-Akquisition im Baugewerbe: Veränderungen bringen Verbesserung

Kunden verändern Märkte. Märkte wiederum verändern Strategien. Strategien verändern Einstellungen und diese wiederum können erst eine Verhaltensänderung bewirken. Das gilt uneingeschränkt für das Baugewerbe und die hier anzutreffenden Akquisitionsstrategien.

Wachstum blendet

Die Jahre 2014 – 2019 waren in der Bauwirtschaft von deutlichem Wachstum gekennzeichnet. Scheinbar konnte Nichts die unaufhörlich wachsenden Absatzzahlen und Umsätze beirren. 2020 bekommen viele Bauunternehmen die Quittung dafür, dass sie in dieser Zeit wichtige Entwicklungen im Akquisitionsmarketing nicht mitbekommen bzw. aktiv verpasst haben. 

Akquisition findet zu wenig Beachtung

Viele Bauunternehmen leben, was die Akquisition neuer Bauinteressenten anbelangt, von der Hand in den Mund. Sind genügend Adressen da, kümmern sich die Verantwortlichen wenig um das Geschehen im Akquisitions-Marketing. Sie bewerten den guten Adresseingang als besonderen Erfolg, obwohl dieser das in den letzten Jahren oftmals gar nicht war.

Viele Bauinteressenten waren bis Anfang 2020 sozusagen nicht zu bremsen und neue Aufträge dadurch einfach nicht zu verhindern.

Verbraucherverhalten führt zu Strategieanpassung

Bis vor kurzem konnten Bauunternehmer ihre Bauinteressenten noch mit bunten Bildern und anschaulichen Katalogen beeindrucken. Spezifische Akquisitionserfolge haben sie damit allerdings nicht erzielen können. Oftmals reichte es eben schon aus, irgendetwas zu tun, um im Markt gegenüber Wettbewerbern präsent zu bleiben. Das ist Geschichte!

2020 lebt von Aufträgen aus 2019

Erst jetzt wird nach und nach klar, dass ein Großteil der 2020 zu bearbeitenden Aufträge nicht im laufenden Jahr geschrieben wurde. Er resultiert aus Überhängen des letzten Jahres. Das mag zunächst keine Überraschung sein. Allerdings: Was zunehmend Sorge bereiten sollte, ist das Denkverhalten über neue und Festhalten an antiquierten Akquisitionshilfen.

Neue Wege gehen: Content-Marketing

Der Schlüsselbegriff innovativen Marketings der 2020-er Jahre in der Bauwirtschaft heißt Content-Marketing. Dieser sagt aus, dass Informationen rund um das Bauunternehmen bereitgestellt werden.

Am wirksamsten funktionieren Qualitätsbewertungen, die von Bauherren stammen. Referenzen und Testimonials also. Am effektivsten, schnellsten und kostengünstigsten funktioniert Content-Marketing über das Internet.

Seriöses Content-Marketing lebt von belegbaren Fakten

Nun nutzt es nichts, wenn eigene Qualitäts-Darstellungen, wie wir sie von Homepages & Co. kennen, im Netz publiziert und damit nur wiederholt werden. Das kann jeder andere Anbieter bzw. Wettbewerber und tut es auch!

Im professionellen Content geht es um nachvollziehbare, möglichst in schriftlicher Form vorliegende, individuelle Qualitätsbewertungen von übergebenen Bauherren und deren Erfahrungen. Nur schriftliche Referenzen sind wirklich authentisch und damit auch ausreichend belastbar.


Probieren Sie es aus: Lassen Sie eine Bauherrenbefragung durchführen

Was sich möglicherweise kompliziert anhört, ist ganz einfach zu lösen. Authentische Qualitätsbewertungen bekommt ein Bauunternehmen dadurch, dass entweder selbst oder über Dritte eine schriftliche Bauherrenbefragung durchführt.

Aufmerksamkeitsstark veröffentlichen

Liegen die Ergebnisse auf dem Tisch, können diese ausgewertet und veröffentlicht werden. Dazu stehen mehrere, kostengünstige Medienformate zur Verfügung: PR-Portale, Qualitäts-Blogs, Bauherrenforen und die sozialen Medien.

Solche Veröffentlichungen sind relevant und generieren eine starke Aufmerksamkeit. Die publizierten Qualitätsinformationen schaffen mehr Sicherheit für Bauinteressenten und beflügeln deren Entscheidungsfindung.

Vielseitiger Nutzen für Beteiligte

Bauunternehmen profitieren von der scharfen Wettbewerbsabgrenzung stark steigenden Bekanntheit, ausgelöst durch die virale Verbreitung und Reichweitensteigerung über das Internet. Außerdem gewinnen sie zusätzliche Bauinteressenten und dadurch mehr Bauaufträge.

Fazit:

Bauinteressenten wollen grundsätzlich dort abgeholt werden, wo sie stehen. Sie kommen deswegen zu Ihnen, weil sie noch keinen Anbieter gefunden haben, der ihnen ausreichend persönliche Sicherheit bieten konnte. Ihre Verkäufer können dieser Erwartung professionell entsprechen, indem sie mit Bewertungen, Referenzen und Empfehlungen übergebener, erfahrener Bauherren überzeugen.

Verantwortlich: Theo van der Burgt (Geschäftsführer BAUHERRENreport GmbH)

PS: Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit, zu attraktiven Konditionen ein weithin sichtbares Qualitäts-Profil mit scharfer Abgrenzung von Wettbewerbern Ihrer Region zu generieren!

In Zusammenarbeit mit dem ifb Institut für Qualitätssicherung im Bauwesen GmbH ermittelt, zertifiziert und veröffentlicht die BAUHERRENreport GmbH die Zufriedenheit übergebener Bauherren mit deren Baupartner. Über das Qualitätssiegel „GEPRÜFTE BAUHERREN-ZUFRIEDENHEIT“ auf der Homepage des so geprüften Anbieters werden Bauinteressenten dann direkt zu den Ergebnissen im BAUHERREN-PORTAL geführt.

Wenn Sie Ihr Bauunternehmen mit repräsentativen Qualitäts- und Serviceleistungen unverwechselbar aus der Masse hervorheben und über eine Alleinstellung scharf vom Wettbewerb abgrenzen wollen, melden Sie sich einfach bei uns. Für die Zukunft Ihres Unternehmens könnte das eines der wichtigsten Gespräche werden.

Sie erreichen uns unter 021 31 - 742 789-0. Oder schreiben Sie uns eine Mail: welcome@bauherrenreport.de. Wir melden uns dann gerne bei Ihnen.

Mehr Informationen in unseren Qualitäts-Blogs:

WordPress               Jimdo               Blogspot       

und im PR-Portal der Wirtschaft

… sowie im BAUHERREN-PORTAL bei unseren Kunden wie z.B. bei der EKB Massivhaus GmbH, Mönchengladbach, der Euro Massiv Bau GmbH, Duisburg, der Verfuß GmbH, Hemer und Köln, der Roth Baumeisterhaus GmbH, Germersheim, der Idea Dein Haus GmbH, Gera und Leipzig, der MHB Stumm GmbH, Münsingen, der Mutter Systembau AG, Waldshut-Tiengen, der Wirtz & Lück Wohnbau GmbH, Langenfeld und Solingen, der Wegener Massivhaus GmbH, Paderborn, der Meisterbau GmbH Teltow, Potsdam, der OSTRAUER Baugesellschaft mbH, Ostrau und Dresden, der cedehaus GmbH, Biedenkopf, der Grund Invest GmbH & Co. KG, Paderborn, der Ökowert PlanProjekt GmbH & Co. KG, Dresden, der Klee Haus Baupartner GmbH, Dessau-Roßlau, der Kreativ Massivhaus GmbH, Landau, der MHEL Massivhaus GmbH, Merseburg und Leipzig, der Plan-Concept-Massivhaus GmbH, Bonn, der PICK PROJEKT GmbH, Neuss, Grevenbroich und Düsseldorf, der reinsch:massivhaus GmbH, Bad Nauheim oder der VARWICK Architektur GmbH, Steinfurt und Münster.

Keine Kommentare:

Kommentar posten