Dienstag, 15. Mai 2018

Von Selbstdarstellungen, Lügen, Fakes und Halbwahrheiten auf Homepages von Bauträgern und Baubetreuern.


Das Netz ist geduldig. Es nimmt an, was hineingeschrieben wird. Nicht nur auf Homepages. Es vergisst nichts. Leider auch nicht solche Informationen, die Bauinteressenten nachhaltig schaden können. Dazu zählen Halbwahrheiten, Fakes und Lügen. Auch übertriebene Selbstdarstellungen, Eigenlob. Das ist auf Homepages von Bauträgern und Baubetreuern nicht anders. Es wird nicht selten gelogen, was das Zeug hält.
So manchen "Spitzenanbieter" haben wir schon als kleinen Krauter entlarvt. Irgendwann hatte er ein paar Häuschen gebaut. Vom Profi aber ist er weit entfernt! Da stehen Zufriedenheitsquoten auf Homepages, die keineswegs der Wahrheit entsprechen. Zwei oder drei oder vielleicht auch 20 Referenzen sollen wiedergeben, was 100 oder mehr Bauherren jedes Jahr zugemutet wird!?

Im Netz ist also Vorsicht geboten! Mit mittlerweile über 4.000 analysierten Websites können wir das beurteilen. Die Differenzen zwischen Anspruch und Wirklichkeit sind enorm. Bauinteressenten erleben das schnell und werden unsicher. Qualitätsanbieter wissen das und gehen anders vor.
Selbst für Referenzen und Bauherrenbewertungen gilt: Verlassen Sie sich als Bauinteressent nur auf eines: Nichts! Versuchen Sie, die Realität hinter der virtuellen Welt zu ergründen. Befragen Sie mehrere Bauherren Ihrer zwei oder drei Favoriten. Das ist ein abgesicherter Weg, der Sie zum Ziel bringt!

Zufriedene Bauherren sind begeistert und erzählen Ihnen alles! 

Sollten Bauherren im Umkehrschluss besonders zugeknöpft sein, denken Sie sich Ihren Teil. Nehmen Sie besser Abstand vom entsprechenden Unternehmen! Bauherren, die zufrieden sind, verhalten sich anders!
Denn was für Bauinteressenten zählt, wissen diese genau. Es sind viele, möglichst aktuelle und zufriedene Bauherren. Normalerweise erzählen diese Ihnen alles, was ihnen vor, während und nach ihrem Hausbau widerfahren ist. Wir haben nicht selten bis zu drei Stunden bei solchen Bauherren gesessen oder eine uns mehr als eine Stunde auf der Baustelle mit ihnen unterhalten. Sie werden ihren Hausbauer schon empfehlen, wenn sie zufrieden sind. Und das Bauunternehmen hat das dann auch verdient. Für Sie, aber auch für den Anbieter ist das mehr wert sein als die schönste Webseite oder der teuerste Katalog!

Befragungen haben ihre eigenen Gesetze.

In der Regel wird aus der Branche viel Negatives in den Medien berichtet. Das erhöht ihre Einschalt- oder Verkaufsquoten. Umso wichtiger ist es, Qualitätsleistungen im Haus- und Wohnungsbau deutlicher kenntlich zu machen. Solche Erfahrungen werden nämlich in den einschlägigen Medien nicht berichtet. 
Wir tun das, indem wir unsere geprüften Anbieter aus der Masse hervorheben. Damit taucht Bauqualität, die Bauinteressenten noch nicht kennen, auch aus der Anonymität auf. Dass sie unser Qualitätssiegel "Geprüfte Bauherren-Zufriedenheit" sowie die Prüfdokumente des ifb Instituts in der Akquisition einsetzen, ist selbstverständlich!
Kopieren Sie einfach unsere Vorgehensweise! Starten Sie möglichst viele Bauherrenerfahrungen. Das hilft Ihrer Orientierung und Entscheidungsfindung. Fragen Sie Bauherren, und fragen Sie nach. Wenn etwas nicht plausibel erscheint, fragen Sie weiter. Und wenn die Antworten unbefriedigend sind, beenden Sie die Gespräche. Das ist Ihr gutes Recht!

Ehemalige Bauherren sind umfassende und fachkundige Berater.


Entscheidende Aussagen in Wort, Mimik, Gestik und Körpersprache erhalten Sie nur im persönlichen Gespräch. Suchen Sie dieses. Gehen Sie gut vorbereitet in die Details. Viele Tipps zum Vorgehen und welche Fragen genau gestellt werden sollen, finden Sie innerhalb unserer Homepage. Zusätzlich in unseren Fachberichten. Erkennen Sie die Botschaften und Appelle, die zwischen den Zeilen stehen.